Erfahrungsbericht DH-Studium International Business

Meine Erwartungen und Wünsche an das duale Studium:
Eine Erwartung zu Beginn des dualen Studiums war, dass der Bogen zwischen theoretischem Wissen, dass mir an der Dualen Hochschule vermittelt wird, und der praktischen Arbeit im Unternehmen geschlagen würde. Das bedeutet, dass das während der Theoriephasen erworbene Wissen in Teile der alltäglichen Arbeit integriert werden kann und zum Gesamtverständnis unternehmerischer Tätigkeiten beiträgt. Dies hat sich von Semester zu Semester weiterentwickelt. 
Darüber hinaus war und ist es mir wichtig, sinnstiftende Tätigkeiten während der Praxisphasen auszuüben. Diese sollen sowohl nützlich für die Abteilung, in der ich eingesetzt werde, sein, aber auch mich und meine persönliche Entwicklung vorantreiben. Hier kann ich positiv sagen, dass ich bis jetzt immer eine sehr gute Betreuung in den unterschiedlichen Abteilungen erfahren durfte und in jedem Bereich Neues und Interessantes lernen konnte. 
Den Studiengang „International Business“ habe ich gewählt, da ich unbedingt Vorlesungen auf Englisch haben wollte und darüber hinaus allgemein großes Interesse für Fremdsprachen habe. Zusätzlich besteht für den Studierenden die Möglichkeit, Zusatzkurse wie z.B. Wirtschaftsspanisch oder –französisch zu belegen, um sich auch in diesen Sprachen weiter vertiefen zu können. Ein weiterer Aspekt ist die Erarbeitung von Projekten oder Lösungsvorschlägen für Fallstudien in Gruppenarbeiten mit anschließenden Präsentationen, um die theoretische Methoden und Ansätze direkt an Beispielen testen und anwenden zu können. Eine große Selbstinitiative des Studierenden ist hier gefragt, was aber sehr großen Spaß bereitet. 
Als ich mich für den Studiengang „International Business“ entschieden habe, war der Wunsch eines Auslandssemesters ebenfalls mit ausschlaggebend. Der internationale Aspekt des Studiengangs eröffnet die Möglichkeit, ein Auslandssemester zu absolvieren. Das Angebot an Partneruniversitäten der Dualen Hochschule erstreckt sich über den gesamten Globus und bietet die Möglichkeit eines mehrmonatigen Auslandsaufenthalts.

 

Drei Eigenschaften, die Bewerber für das duale Studium mitbringen sollten:

  •  Großes Interesse für Vorlesungen auf Englisch und ggf. Spanisch/Französisch
  • Motivation und Selbstengagement in den Theorie- und Praxisphasen
  • Aufgeschlossenheit für neue und unbekannte Bereiche der Betriebswirtschaftslehre

 

Das macht mir besonders Spaß:
In der Theoriephase sind es vor allem die kleinen Gruppenarbeiten, in denen man Projekte und Verbesserungsvorschläge z.B. im Bereich Marketing gemeinsam erarbeitet. Hier ist es jedes Mal aufs Neue sehr erfreulich zu sehen, wie man die in der Vorlesung vermittelten Theorien und Methoden auf unterschiedliche Fallstudien anwenden kann. 
Des Weiteren sind es die Vorlesungen auf Englisch. Diese haben meine Englischkenntnisse bereits jetzt weiter vorangetrieben und werden das in Zukunft mit Sicherheit noch machen. 
In Bezug auf die Praxisphase kann ich sagen, dass ich bis jetzt immer interessante Aufgaben in den unterschiedlichen Abteilungen erhalten habe, um so einen besseren Überblick über die verschiedenen Aufgabenbereiche zu erhalten. Sei es verschiedene Analysen durchzuführen oder auch mal mit dem Außendienst mitfahren und die Arbeit beim Händler vor Ort live mitzuerleben. 
Mir gefällt es, dass ich in den bisher durchlaufenen Abteilungen immer neue und andere Einblicke erhalten habe, die von Einsatz zu Einsatz erweitert werden.

 

Eine Ausbildung bei Festool ist…

… abwechslungsreich.
… sehr gut betreut, da man immer Unterstützung erfährt.
… eine sehr gute Möglichkeit, neben dem theoretischen Wissen auch Praxiserfahrung sammeln zu können.